Pressemeldungen

Ostfriesen-Zeitung vom 19.06.2018

 

Ostfriesen-Zeitung vom 21.03.2018

 

Ostfriesen-Zeitung vom 15.12.2017

 

Ostfriesen-Zeitung vom 03.11.2017

 

Ostfriesen-Zeitung vom 29.09.2017

 

Ostfriesen-Zeitung vom 16.09.2016

 

 

Ostfriesen-Zeitung vom 28.06.2016

 

 

Ostfriesen-Zeitung vom 03.09.2015

 

Auf Wiedersehen, Sommerferien!


Amke Janßen aus Lammertsfehn kann das neue Schuljahr kaum erwarten. Bild: Ortgies

Von Maria Berentzen

Am Donnerstag geht die Schule in Niedersachsen wieder los. Jetzt heißt es für mehr als eine Million Kinder und Jugendliche wieder: früh aufstehen. Nach den langen Sommerferien hat sich aber einiges getan – und das bekommen alle Jungen und Mädchen zu spüren.

Niedersachsen - Für mehr als eine Million Schüler in Niedersachsen beginnt am Donnerstag wieder die Schule. Sechs Wochen Sommerferien liegen hinter ihnen. Nun heißt es für die Kinder und Jugendlichen wieder, sich morgens in aller Frühe aus dem Bett zu schälen, um lesen, rechnen und schreiben zu lernen.

Manchen Schülern fällt das Aufstehen leicht. Amke Janßen aus Lammertsfehn zum Beispiel freut sich auf den Schulanfang. Sie hat sich in den Sommerferien gut erholt und geht ab Donnerstag in die zweite Klasse der Grundschule in Filsum.

Auf die Schüler im Land kommen Veränderungen zu: Beispielsweise wird an den Gymnasien das Abitur nach neun Jahren wieder eingeführt.


Ostfriesen-Zeitung vom 30.12.2014

Ostfriesen-Zeitung vom 07.10.2014

Ostfriesen-Zeitung vom 27.09.2014

Uplengener Blattje September/Oktober 2014

Ostfriesen-Zeitung vom 17.05.2014

 

Ostfriesen-Zeitung vom 02.05.2014

Ostfriesen-Zeitung vom 02.09.2013


 

 Ostfriesen-Zeitung vom 17.08.2013

Ostfriesen-Zeitung vom 15.06.2013

Ostfriesen-Zeitung vom 13.06.2013

Keine Langeweile dank Ferienpass

Johanne Bruns (sitzend, links) übergab die ersten Ferienpässe an die Klasse 3a der Grundschule Filsum. Bild: Bothe

Johanne Bruns (sitzend, links) übergab die ersten Ferienpässe an die Klasse 3a der Grundschule Filsum. Bild: Bothe

von Jonas Bothe

Die Samtgemeinde Jümme hat 81 Angebote zusammengestellt. Darunter sind 18 neue Aktionen. Erstmals kann man sich in diesem Jahr für die Hälfte der Plätze über das Internet anmelden.
Jümme - Viele Kinder in der Samtgemeinde Jümme halten das Rezept gegen die Langeweile in den Sommerferien bereits in ihren Händen: Am Dienstag begann Johanne Bruns von der Samtgemeinde damit, die 1150 Ferienpässe in den Schulen und Kindergärten zu verteilen.
Insgesamt 81 Aktionen werden in diesem Jahr auf 86 Seiten angeboten. Darunter sind 18 Neue wie der Besuch beim Flugplatz in Nüttermoor oder im Bünting-Besucherzentrum in Nortmoor. Doch auch die altbewährten Aktionen werden in den sechs Ferienwochen wieder angeboten. „Die Planwagenfahrten durch die Gemeinde sind jedes Jahr voll“, sagt Johanne Bruns von der Samtgemeinde. Sie ist schon seit vielen Jahren für das Ferienpass-Programm in Jümme zuständig.
Fahrten zum zum Serengeti-Park nach Hodenhagen und in den Heidepark Soltau
„Ein Höhepunkt sind in diesen Sommerferien die sogenannten Bautage“, stellt Bruns fest. Vom 11. bis zum 13. Juli wird im Rathaus in Filsum vier Tage lang an einer Lego-Stadt gebaut, organisiert von der Freien Bibelgemeinde Lammertsfehn. „Bei einem Abschlussgottesdienst können dann die Eltern gucken, was ihre Kinder gebaut haben“, so Bruns. Der ganze Rathaus-Saal werde voll von Steinen sein.
Auch in diesem Jahr werden die neun Tagesfahrten wieder gemeinsam mit der Samtgemeinde Hesel und der Gemeinde Uplengen angeboten. So geht es unter anderem zum Serengeti-Park nach Hodenhagen oder in den Heidepark Soltau. Außer in den Schulen und Kindergärten ist der Ferienpass in den Banken der Samtgemeinde sowie im Rathaus in Filsum erhältlich. Er ist kostenfrei. Erstmals kann man sich für die Hälfte der Plätze über das Internet anmelden.

Ostfriesen-Zeitung vom 28.09.2012

 

Ostfriesen-Zeitung vom 13.08.2012
Ganztagsschule nimmt nächste Hürde

Das Nebengebäude (Mitte) der Schule in Filsum soll für den Ganztagsschulbetrieb umgebaut werden. Bild: Bete

Das Nebengebäude (Mitte) der Schule in Filsum soll für den Ganztagsschulbetrieb umgebaut werden. Bild: Bete

Von Sebastian Bete

Die Mitglieder des Samtgemeinderates sprechen sich einstimmig für das Angebot aus. Die nächste Entscheidung muss in den Schulgremien getroffen werden. Falls auch dort grünes Licht gegeben wird, sind in Detern, Filsum und Nortmoor Umbauarbeiten in Höhe von 500 000 Euro geplant.

Jümme - Am Ende schnellten die Finger nach oben. Niemand enthielt sich, niemand stimmte dagegen. Geschlossen sprach sich der Rat der Samtgemeinde Jümme für die Einrichtung von Ganztagsgrundschulen aus – in Filsum, Detern und Nortmoor, an allen drei Standorten in der Samtgemeinde.

„Die Ganztagsschule sollte nicht infrage gestellt werden“, sagte Gerhard Bruns (CDU), „es ist das Modell der Zukunft.“ Natürlich koste es eine Menge, aber das Geld sei gut angelegt. Ruben Grüssing ergriff für die Sozialdemokraten das Wort: „Unsere Seite ist nur ein Teil des Entschlusses. Es ist gut, wenn wir ein starkes gemeinsames Signal aussenden und damit die Eltern und Lehrer mitreißen.“ Denn nun muss die nächste Entscheidung in den zuständigen Schulgremien getroffen werden, ob es Ganztagsangebote in Jümme geben soll.

Erste Überlegungen gab es vor zwei Jahren

Die Zeichen dafür stehen gut. „Wir haben von vornherein die Schulen und Eltern miteingebunden“, sagt Ralf Möhlmann, stellvertretender Verwaltungschef der Samtgemeinde Jümme. Vor zwei Jahren gab es – wie berichtet – die ersten Überlegungen, es folgte ein Informationsabend, auch eine Befragung der Eltern. Die Resonanz war positiv. Ziel in der Samtgemeinde ist es, zum Schuljahr 2013/2014 mit dem Angebot zu starten. Dafür müssen die nötigen Anträge jedoch bis zum 1. Dezember 2012 gestellt werden. „Wir liegen gut im Zeitplan, die weiteren Aufgaben gilt es nun, sauber abzuarbeiten“, sagt Möhlmann.

Mittlerweile wurde auch gemeinsam in den drei Schulen geschaut, was für das mögliche Angebot verändert werden muss – und dafür müsste die Samtgemeinde tief in die eigene Tasche greifen. „Wir gehen von rund 500 000 Euro aus“, sagt Ralf Möhlmann. „Es geht um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und um die Bildung unserer Kinder – genau da wollen wir ansetzen und etwas tun.“ In Filsum soll das Schulnebengebäude umgebaut, in Nortmoor ein Verbindungsbau zwischen der Schule und dem Kindergarten realisiert werden – um jeweils weitere Räume zu erhalten. In Detern sieht die Platzsituation sehr gut aus. Zurzeit wird bereits ein neues Klassenzimmer eingerichtet, dies könnte später auch als Mensa genutzt werden.

Ostfriesen-Zeitung vom 19.05.2012

Neue Zeitung vom 16.12.2011

Ostfriesen-Zeitung vom 31.08.2011


Neue Zeitung vom 05.11.2010


Der Wecker vom 31.10.2010



Ostfriesen-Zeitung vom 29.10.2010



Neue Zeitung vom 01.10.2010

Ostfriesen-Zeitung vom 16.09.2010

 

Ostfriesen-Zeitung vom 04.02.2009

 

Ostfriesen-Zeitung vom 14.01.2009

 

Ostfriesen-Zeitung vom 21.11.2008

Ostfriesen-Zeitung vom 22.08.2008


 

Ostfriesen-Zeitung vom 28.03.2008

Schulhof wird umgestaltet

PROJEKT Schweres Gerät bei Filsumer Grundschule im Einsatz
Mehrere Erdwälle wurden errichtet. Außerdem lässt die Gemeinde an einem Graben einen Zaun aufstellen.

Filsum / CA - Der Schulhof der Grundschule Detern wird umgestaltet. Mit Hilfe eines Baggers sind in den vergangenen Tagen Erdmassen bewegt worden. Unter anderem soll die Fläche aufgelockert werden. Mehrere Erdwälle sind aufgeschoben worden, die begrünt werden. Neu hergerichtet worden sind auch der Bolz- und der Volleyballplatz.

Aufgestellt wird bei einem Graben ein Zaun. Diesen Wunsch hatte Schulleiter Gunnar Hein während einer Besichtigung des Geländes durch den Bau-, Planungs- und Umweltausschuss geäußert : zur Sicherheit der Kinder, damit die Schüler nicht in den Graben fallen. Die Ausschussmitglieder hatten sich in ihrer anschließenden Sitzung allerdings mehrheitlich gegen einen Zaun ausgesprochen. Sie stimmten dafür, einen Wall als Abgrenzung aufzuschütten.

Dieser Beschluss wurde in der Sitzung des Verwaltungsausschusses gekippt. Jetzt lässt die Gemeinde einen Zaun aufstellen.

Die Kosten für die Umgestaltung des Schulhofes und für den neuen Zaun bezifferte Wiard Voß, Samtgemeindebürgermeister von Jümme, auf rund 3000 Euro.

Der Schulhof der Grundschule Filsum verändert sein Gesicht. Mit Hilfe eines Baggers sind in den vergangenen Tagen Erdmassen bewegt worden.


Ostfriesen-Zeitung vom 25.01.2008

33-Jähriger strebt Schulleiter-Posten an

von c. ammermann
BILDUNG Gunnar Hein ist seit August 2007 kommissarisch für die Grundschule Filsum verantwortlich

Der Lammertsfehntjer verwaltet und organisiert gern. Deshalb hat er sich um die vakante Stelle beworben.

filsum - Kinder zu unterrichten macht Gunnar Hein sichtlich Spaß. Der 33-Jährige geht auf die Belange der Mädchen und Jungen der Grundschule Filsum ein, vermittelt mit viel Geduld den Lernstoff.

Viel Spaß hat Hein aber nicht nur am Unterrichten, sondern auch am Verwalten und am Organisieren. Deshalb hat er sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen, von der Haupt- und Realschule Kloster Barthe in Hesel zur Grundschule nach Filsum zu wechseln. Dort bekleidet er seit August den Posten des kommissarischen Schulleiters. Sein Ziel: Er will Schulleiter werden. Den ersten Schritt dahin hat er bereits unternommen : seine Bewerbung für die vakante Stelle liegt der Landesschulbehörde vor.

Der 33-Jährige machte aber auch deutlich, dass er nicht nur Schulleiter sein möchte, sondern weiterhin auch Lehrer. Deshalb hat er eine erste Klasse übernommen, die er unterrichtet. „Die ersten Wochen als kommissarischer Schulleiter waren anstrengend. Sie haben aber auch viel Spaß gemacht“, sagte der 33-Jährige.

Die Entscheidung, die Schule zu wechseln, habe er noch zu keinem Zeitpunkt bereut. „Ich bin hier offen und freundlich aufgenommen worden“, so Hein. Die Zusammenarbeit mit seinen fünf Lehrerkollegen klappt nach seinen Angaben sehr gut. „Wir sind ein tolles Team.“

In der Samtgemeinde Jümme ist Gunnar Hein kein Unbekannter. Aufgewachsen ist er in Detern. 1986 zog seine Familie nach Bad Urach (Schwäbische Alb). Dort machte er 1994 Abitur. Es folgte ein Studium an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg mit dem ersten Staatsexamen im Jahr 2001 in den Fächern Mathematik und Sport.

Die Liebe zog ihn anschließend wieder in die Heimat zurück. Seinen Vorbereitungsdienst absolvierte Hein zwischen 2001 und 2003 an der Haupt- und Realschule in Lathen. Anschließend legte er sein zweites Staatsexamen ab. Die erste Lehrerstelle trat er 2003 an der damaligen Orientierungsstufe in Brinkum an. Nach der Auflösung dieser Schulform wechselte Hein 2004 an die Haupt- und Realschule Kloster Barthe in Hesel. Hein ist verheiratet und hat zwei Kinder. Mit seiner Familie wohnt er in Lammertsfehn.



Gunnar Hein ist für einen reibungslosen Ablauf in der Grundschule in Filsum verantwortlich. Dazu gehört auch das Studieren von Akten.



Ostfriesen-Zeitung vom 21.12.2007

Mittagstisch in Filsum kommt gut an

von C. Ammermann
SOZIALES Jeden Mittwoch wird den Grundschülern ein Essen geboten / Pastorin hatte die Idee dazu

19 Mädchen und Jungen treffen sich nach dem Unterricht zur gemeinsamen Mahlzeit. Anschließend gibt es noch eine Hausaufgabenhilfe.

filsum - Pastorin Margot Haffke von der Kirchengemeinde Filsum ist begeistert. „Das neue Projekt macht allen Beteiligten viel Spaß. Es wird sehr gut angenommen“, sagte Haffke. Mit dem Projekt meint die Pastorin den Mittagstisch, den es jeden Mittwoch an der Grundschule in Filsum gibt.

Der wurde Anfang September unter der Federführung der Kirche eingerichtet. Mit ihrer Idee hatte Haffke bei der Schule, der Gemeindeverwaltung und den Politikern offene Türen eingerannt. Seit dem 5. September gibt es mittwochs immer ein Essen, dass von sechs ehrenamtlichen Helferinnen zubereitet wird (siehe Infokasten). 19 Mädchen und Jungen sind fest angemeldet worden. Sie treffen sich in einem Klassenraum und nehmen die Mahlzeit gemeinsam ein. Danach wird den Kindern von sieben weiteren Helferinnen auch noch eine Hausaufgabenhilfe angeboten. So wird für die 19 Schüler eine Betreuung bis 15 Uhr garantiert.

Zufrieden ist auch Gunnar Hein, der kommissarische Leiter der Grundschule Filsum, mit dem neuen Angebot. Er und sein Lehrerkollege Timo Dogs, der die Leseförderung übernimmt, nehmen regelmäßig am Mittagstisch teil.

Wie berichtet, müssen die Eltern für das Essen und für die Hausaufgabenhilfe einen Euro zahlen. Nach Auskunft von Pastorin Haffke ist dieser Betrag nicht kostendeckend. Deshalb sind die Organisatoren auf Spenden angewiesen. Mit viel Engagement sind auch die ehrenamtlichen Helferinnen bei der Sache. Für das Zubereiten der Mahlzeiten müssen bestimmte Hygienevorschriften eingehalten werden. Diese sind in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Leer erfüllt worden. Die Frauen haben beispielsweise ein Gesundheitszeugnis.




Am Mittwoch gab es Pizza, sehr zur Freude der Schüler. Lehrer Timo Dogs (links) und Schulleiter Gunnar Hein (rechts) nehmen regelmäßig am Mittagstisch teil. Mit im Bild die ehrenamtlichen Köche Anita Bussen (links) und Hermine Mahr, die das Essen verteilen.


Die Helferinnen
Für das Angebot eines Mittagstisches mit Hausaufgabenhilfe in der Grundschule Filsum haben sich 13 Helferinnen gemeldet.
Sechs bereiten das Essen für die Schüler vor, sieben kümmern sich um die anschließende Hausaufgabenhilfe. Das Essen bereiten Agnes Garrels, Rita Müller, Anita Bussen, Margret Schulte, Gerda Bollier und Hermine Mahr zu.
Um die Hausaufgabenhilfe kümmern sich Marie Müller, Wilma Lücht, Erika Focken, Minna Jelden, Anita van Loo, Gesa Aggen und Margot Haffke.


Ostfriesen-Zeitung vom
25.10.2007

35 Lehrer bekamen Zeugnisse

Am Studienseminar in Aurich wurde ein weiterer Jahrgang verabschiedet. Elfmal gab es bei der Prüfung die Note „sehr gut“.
Aurich - 35 junge Lehrer an Grund-, Haupt und Realschulen haben vor Beginn der Herbstferien ihren Vorbereitungsdienst am Studienseminar Aurich beendet und erhielten jetzt ihre Zeugnisse über das Zweite Staatsexamen.

Nach Angaben der Seminarleitung zeichnete sich dieser Prüfungsjahrgang durch hohes fachwissenschaftliches Können und sehr guten Praxisbezug aus. Dies spiegele sich auch in den Examensnoten wieder: Elf Prüfungen wurden mit „sehr gut“ bestanden, sagte Seminarrektorin Elfriede Hannemann bei der feierlichen Zeugnisübergabe im Landgasthof „Alte Post“ in Aurich-Ogenbargen.

Diese 35 Männer und Frauen gehen jetzt als vollwertige Lehrer in den Schuldienst: Marco Arends (Westerende-Kirchloog), Ilona Bohlen (Leer), Meike Einhaus (Norden), Sara Engelmann (Holtermoor), Imke Gerdes (Heidmühle), Almut Göken (Georgsheil), Anja Oenise Hartwiger (Ditzum), Annika Hilljegerdes (Warsingsfehn), Ditte Hölscher (Emden), Ina Hoping (Wilhelmshaven), Sabine Kampmann, (Großefehn), Bettina Kemper (Aurich), Christian Knoll (Collhusen), Sven Kofoet (Leer), Claudia Köster (Wittmund), Gabriele Krieger (Hesel), Thorsten Lach (Wiesmoor), Sabine Linke (Hinte), Tina Meyn (Osteel), Jutta Priebe (Wiesmoor), Julia Puttkammer (Esens), Stephanie Rustien (Detern), Mareke Sander (Aurich), Kirsten Schnieder (Filsum), Volker Schostak (Varel), Anna Schroer (Sillenstede), Indra Schüt (Emden), Wiebke Suling (Heidmühle), Julia Thiele (Großheide), Constanze Tirschler (Weener), Mareke Ukena (Esens), Wiebke Veldkamp (Jennelt), Maria Weber-Ruh (Aurich-West), Inga Winkelmann (Langholt), Marcia Stephanie Wirth (Wiesmoor).


Ostfriesen-Zeitung vom 22.08.2007

Mittwochs gibt es für die Schüler Essen

von C. Ammermann
SOZIALES An der Grundschule in Filsum wird ein Mittagstisch eingerichtet / Viele ehrenamtliche Helfer

Nach der Mahlzeit wird außerdem eine Hausaufgabenhilfe angeboten. Start ist am 5. September : bis dahin können Eltern ihre Kinder anmelden.

filsum - An der Grundschule in Filsum wird es nach den Ferien ab dem 5. September ein neues Angebot geben. Zwölf ehrenamtliche Helfer bieten jeden Mittwoch ab 13 Uhr einen Mittagstisch mit anschließender Hausaufgabenhilfe bis 15 Uhr für die Grundschüler an. „Die Planungen stehen kurz vor dem Abschluss“, sagte Pastorin Margot Haffke von der Kirchengemeinde Filsum.

Mit ihrer Idee rannte die Geistliche bei der Schule, der Gemeindeverwaltung und den Politikern offene Türen ein. Schnell fanden sich weitere Helfer, die dieses Projekt unterstützen wollen. Sechs ehrenamtliche Helfer sorgen jeden Mittwoch für eine Mahlzeit, die anderen sechs kümmern sich um die Hausaufgabenhilfe für die Schüler.

Vor den Ferien wurde nach Auskunft von Hermine Mahr, Vorsitzende des Fachausschusses für Jugendarbeit der Gemeinde Filsum, eine erste Befragung unter den Eltern vorgenommen. Zehn von ihnen hatten signalisiert, dieses Angebot annehmen zu wollen.

Mit Beginn des neuen Schuljahres wird die Schulleitung den Schülern ein Schreiben mit nach Hause geben. In dem Brief wird das Projekt vorgestellt. Bis kurz vor dem Start des Angebotes müssen Eltern ihre Kinder für eine gewisse Zeit für den Mittagstisch verbindlich anmelden. „Wir brauchen Planungssicherheit“, sagte Mahr.

Für das Essen und die Hausaufgabenhilfe werde pro Kind ein Euro fällig. „Der Beitrag ist natürlich nicht kostendeckend. Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen“, sagte die Pastorin.

Der neue kommissarische Leiter der Grundschule Filsum, Gunnar Hein, begrüßte die Initiative. „Das ist eine gute Sache“, so Hein. Zusammen mit seinen Kollegen hat der Leiter der verlässlichen Grundschule den Stundenplan für das kommende Jahr auf das Mittagsangebot abgestimmt.

Für das Zubereiten des Essens müssen bestimmte Hygienevorschriften eingehalten werden. In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Leer sind nach Angaben der Pastorin alle Vorgaben erfüllt worden. Beispielhaft nannte Haffke die Gesundheitszeugnisse, die die sechs Helfer benötigen, die jeden Mittwoch das Essen zubereiten.






24.05.2007 Ostfriesen-Zeitung

Die Schüler in Tresor eingesperrt

ZEITUNG IN DER GRUNDSCHULE Klasse 4 der Grundschule Filsum kam aber schnell frei

Filsum - Die vierte Klasse der Filsumer Grundschule besuchte die Raiffeisen-Volksbank in Detern. Dort wurden sie von Regionaldirektor Heinz-Artur Schnau und der Filsumer Bankstellenleiterin Martha de Groot schon erwartet.

Die beiden Bankmitarbeiter führten die 26 Kinder nach oben in einen Konferenzraum, wo sie etwa eine Stunde Fragen stellen konnten. Timo und Aike waren sofort beeindruckt von der Größe der Bank. Die Kinder entlockten Heinz-Arthur Schnau und Martha de Groot viele Antworten.

Tobias fragte, wie man am besten in die Bank einbrechen kann. Jann wollte den Geheimcode wissen. Die Antwort von Heinz-Artur Schnau: „Das darf ich nicht verraten.“ „Wegen der Geheimhaltung“, weiß Alexander zu berichten. Die Raiffeisen-Volksbank wurde im Jahr 1902 gegründet, das neue Gebäude in Detern wurde 1997 gebaut. In der Bank in Detern gibt es elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, konnten Lena B. und Mareike in Erfahrung bringen.

Es gibt vier Tresore in der Bank. Sie heißen Haupttresor, Nachttresor, Geldausgabetresor und automatischer Kassentresor. „Die Tür zum Haupttresor ist fast einen halben Meter dick und wiegt über drei Tonnen“, weiß Jan-Ole. „Das sind mehr als drei Kleinwagen“, kann Jeroen ergänzen. Besonders beeindruckt war Janna, dass die Tresore sogar gezeigt wurden. Basti und Stefan entdeckten nach eigener Aussage sofort die Geheimtür zum Haupttresor. „Das Versteck im Tresorraum war sehr spannend“, findet auch Inga.

Zur Überraschung von Denise wurde die Klasse 4 sogar wurde im Tresor eingesperrt, aber anschließend wieder freigelassen. Lena H. und Julia haben einiges dazugelernt: „Wenn man zum Beispiel in den Urlaub fährt und seinen Schmuck nicht zu Hause lassen möchte, kann man ein großes Schließfach für 30 Euro oder ein kleines für 15 Euro pro Jahr in der Bank mieten.“

Martha de Groot erklärte: „Wenn man von einem Räuber überfallen wird, muss man ruhig bleiben und ihm geben, was er verlangt.“

Melanie fand heraus: „Man muss sich das Gesicht des Räubers merken, um der Polizei Hinweise zu geben.“ Jonas war sehr verwundert, dass die Bank in Detern noch nie überfallen wurde. „Aber Martha in Filsum wurde schon einmal überfallen“, kann Paula einwerfen. In der Bank sind viele Alarmknöpfe und Kameras versteckt, weiß Malte. Wo genau, wollten die Bankmitarbeiter aber nicht erzählen. Frauke und Lena S. waren überrascht, als Frau de Groot 500 Euro von ihrem Konto abhob, um den Geldautomaten zu erklären.

„Wenn man seine Bankkarte sperren möchte, muss man die Telefonnummer 116116 wählen“, hat sich Nina informiert. Das Geld kommt aus Frankfurt und Berlin, dort wird es gedruckt. Sebastian hat sofort erkannt: „Münzen werden in Tüten geliefert im Gegensatz zu Scheinen. Sie werden in Koffern transportiert. Jeden Tag wird das Geld gezählt.“

Wie Jana herausgefunden hat, gibt es sogar Metallkästen, die man Geldbomben nennt. Sie werden benutzt, um Geld in den Nachttresor zu werfen. Besonders überrascht war Natalie über das Gerät, mit dem man Falschgeld erkennen kann.
















30.12.2006
Ostfriesen-Zeitung

Spenden für Schulen und Kindergarten


detern/Filsum - Die Raiffeisen-Volksbank (RVB) unterstützt verschiedene Projekte der Grundschulen in Filsum und Detern sowie des Kindergartens Filsum. Für das Projekt „Grünes Klassenzimmer“ der Grundschule Detern überreichte Regionaldirektor Heinz-Artur Schnau der Vorsitzenden des Fördervereins, Hanna Broek, und Schulleiter Walter Radtke 500 Euro. 250 Euro erhielt Edeltraud Lesser, Leiterin des Kindergartens Filsum, von der RVB-Geschäftsstellenleiterin Martha de Groot. Davon sollen Spielgeräte gekauft werden. Auch die Grundschule Filsum benötigt neue Spielgeräte. Schulleiterin Sandra Lambertus-Heeren erhielt von der Geschäftsstellenleiterin Martha de Groot einen Scheck über 300 Euro.
 
08.06.2006 Ostfriesen-Zeitung
 

Kinder sollen wieder mehr lesen

SPENDE Grundschule Filsum erhält 1500 Euro für Bücherei
Das Geld stammt aus der Raiffeisen-Bürgerstiftung. Bankdirektor Johannes Willms überreichte gestern den Scheck an Rektorin Almut Stever.


fislum / CA - Die Freude bei Almut Stever, Rektorin der Grundschule Filsum, und bei Dr. Silke Beening, Schulelternratsvorsitzende, war gestern groß. Johannes Willms, Direktor der Raiffeisen-Volksbank, überreichte in der kürzlich neu eröffneten Kinderbücherei der Schule Stever einen Scheck in Höhe von 1500 Euro.

Das Geld, das aus der Raiffeisen-Bürgerstiftung stammt, soll für den weiteren Ausbau der Bücherei genutzt werden. „Der Aufbau und die Einrichtung einer Bücherei erfordern hohe Investitionen“, sagte Willms.

Der Bankdirektor lobte das Engagement der Lehrer und der Eltern der Grundschule und des benachbarten Kindergartens, die sich seit Monaten für die Realisierung der Bücherei eingesetzt hatten. Mitte Mai war es dann soweit. Mit einem Tag der offenen Tür wurde die neue Einrichtung offiziell vorgestellt.

Die Nachfrage nach Büchern bei den Schülern ist groß. Jeweils mittwochs in der Zeit von 9 bis 11 Uhr und nachmittags von 15 bis 17 Uhr können die Jungen und Mächen Bücher ausleihen. Mehr als 900 Bücher, 50 Kassetten und Hörspiele gehören zur Grundausstattung.

Und demnächst wird die Auswahl in der Kinderbücherei deutlich erweitert. Das Geld aus der Raiffeisen-Stiftung soll für Neuanschaffungen genutzt werden.

 

1500 Euro für die Erweiterung der Kinderbücherei hat die Grundschule Filsum gestern erhalten. Das Bild zeigt (von links) Schulelternratsvorsitzende Dr. Silke Beening, Albert Klaiber (Kuratoriumsmitglied der Raiffeisen-Bürgerstiftung), Bankstellenleiterin Martha de Groot, Bankdirektor Johannes Willms, Regionaldirektor Heinz-Arthur Schnau und Grundschulleiterin Almut Stever.
 

 

 

 

 

 

 

26.05.2006 Ostfriesen-Zeitung
 

Kinder können in Regalen stöbern

BILDUNG 900 Bücher stehen Jugendlichen zur Ausleihe zur Verfügung
Ausgeliehen werden können auch Hörkassetten und CD-Roms. Für den weiteren Ausbau werden noch Geld- und Sachspenden benötigt.


Filsum / BWO - In Filsum ist jetzt in der Grundschule eine neue Kinderbücherei eröffnet worden. Gut 900 Bücher, 50 Kassetten und Hörspiele gehörten zur Grundausstattung.

Die Elternratvorsitzende Silke Beening freute sich über die Neueröffnung. Zahlreiche Geld- und Bücherspenden gaben dem Vorhaben in der Planungsphase den notwendigen Rückhalt. Beening lobte das Engagement der Elternschaft, die sich für den Aufbau der Bücherei eingesetzt habe.

Folgendes Angebot hält die Filsumer Bücherei parat: Kinderbücher, besonders auch für Leseanfänger, Bilderbücher, Sachbücher, Hörbücher, Hörkassetten und CD-Roms. Geplant werden sollen auch Vorlesenachmittage. Die Leihfristen betragen vier Wochen. Öffnungszeiten sind mittwochs von 9 bis 11 Uhr und von 15 bis 17 Uhr. In den Schulferien ist die Bücherei geschlossen.

Auskünfte erteilen Thea Hicken (Telefon 0 49 57/84 82, Ingrid Tietje (0 49 57/84 21, Gaby Wilhelms (0 49 57/ 9 10 91) und Silke Beening (0 49 57/91 20 87.

Um den weiteren Ausbau der Bücherei vorantreiben und neue Bücher anschaffen zu können, werden noch weitere Sach- und Geldspenden benötigt.


12.05.2006 Ostfriesen-Zeitung

Flurneuordnung in Filsum abgeschlossen

von C. Ammermann
LANDWIRTSCHAFT Teilnehmergemeinschaft spendet 1000 Euro für Bücherei und 2000 Euro für die Kirche

Mit der Planung der Autobahn 28 war 1981 die Interessenvertretung der Grundstückseigentümer gegründet worden. 2,7 Millionen Euro flossen in den Neubau und die Erneuerung landwirtschaftlicher Wege.

filsum - Der Bau der Autobahn 28 brachte in den 80er Jahren auch tief greifende Einschnitte für die Grundstückseigentümer entlang der Trasse mit sich. 1981 wurde deshalb eine Gemeinschaft gegründet, die die Interessen aller Grundbesitzer des Verfahrensgebietes der Gemarkung Filsum, Busboomsfehn und Stallbrüggerfeld vertreten sollte.

Gut 25 Jahre später sind alle Aufgaben erledigt, die Interessengemeinschaft steht vor der Auflösung. Allerdings sind noch Gelder aus Landes-, Bundes- und EU-Töpfen vorhanden, die die Teilnehmergemeinschaft zusammen mit der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) in Aurich für Projekte im Verfahrensgebiet erhalten hatte. Von den Restmitteln in Höhe von 50 000 Euro sind bereits 20 000 Euro als Anschubfinanzierung in den Bau eines Radweges in Busboomsfehn geflossen.

Auch der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses in Stallbrüggerfeld soll unterstützt werden. In Absprache mit der Auricher Behörde konnte der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft jetzt zwei konkrete Projekte in Filsum unterstützen. Die St.-Paulus-Kirche erhielt für ihr neues Biotop, das zurzeit in Filsum angelegt wird (die OZ berichtete), 2000 Euro. Der Aufbau der neuen Kinderbücherei in der Grundschule Filsum wird mit 1000 Euro unterstützt. Weitere 5000 Euro soll die Jagdgenossenschaft Filsum erhalten.

Die Verteilung der Gelder ist mit der GLL in Aurich abgesprochen. Wie Marlies Wieghaus von der GLL mitteilte, sind mehr als 30 Hektar landwirtschaftlicher Flächen durch dem Bau der Autobahn beansprucht worden. „Die Gemarkung ist zerstückelt worden“, sagte Behrend Garrelts, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft.

Über Fördermittel des Landes Niedersachsen, des Bundes und der EU konnten unter anderem neue landwirtschaftliche Wege gebaut und vorhandene Straßen erneuert werden. 2,7 Millionen Euro flossen in den Jahren in den Wegebau.


Marlies Wieghaus (rechts) von der Auricher Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften und Behrend Garrelts (4. von rechts), Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft Filsum, sowie weitere Vorstandsmitglieder konnten jetzt Hinrich Specht (2. von links) vom Vorstand der St.-Paulus-Kirche und Grundschulleiterin Almuth Stever (5. von links) sowie Elternratsvorsitzende Silke Beening (6. von links) Schecks überreichen. Mit dem Geld sollen verschiedene Projekte realisiert werden.