Schülerrat
Der neu gewählte Schülerrat im Schuljahr 2017/2018 besteht aus folgenden Schülerinnen und Schülern:

Madita Jürgens, Finja Kreyenschmidt, Lennis Pleis, Malia Jürgens, David Folkerts, Lukas Rohling, Joel Klank, Julian Komning und Joost Aden

 

                     

Der Schülerrat trifft sich jede Woche für etwa 20 Minuten mit der Präventionskraft Karin Feierabend. Die Schüler nehmen verlässlich daran teil und besprechen in dieser Zeit, aktuelle Vorkommnisse innerhalb der Klassengemeinschaften und Schulalltages. Sie setzen sich gemeinsam verstärkt für die gesamte Schülergemeinschaft ein und diskutieren einzelne klassenübergreifende Themen und Probleme.
Der Kummerkasten (für alle Schüler aus der Schule zugänglich) wird von den Schülerratsmitgliedern geleert und der Inhalt wird mit allen besprochen. Lösungsvorschläge und Handlungsmethoden werden argumentiert. Innerhalb des Settings erlernen sie auch sich zu reflektieren.

Da dem Schülerrat eine bestimmte Summe des Fördervereins der Grundschule zur Verfügung steht, möchte er sich außerhalb der Schule treffen, um z.B. Spiele (draußen) für alle Schüler anzuschaffen zu diskutieren und dann zu kaufen.

Der Schülerrat bedeutet in erster Linie, sich für die sozialen Belange innerhalb des Schullebens zu engagieren. Die einzelnen Schülerratsmitglieder erleben in dieser Konstellation was es bedeutet sich für eine gemeinsame Sache ein zusetzen.

 

Bericht der 1. Sitzung des Schülerrats am 15.09.2016
1.    Schülerrat - Was können wir machen und wo?
Die Mitglieder, die bereits im letzten Jahr im Schülerrat waren, erklären den "Neuen" aus den Klassen 3a und 3b die Aufgaben des Schülerrats. Besonders der Umgang mit den Briefen im Kummerkasten soll besser funktionieren. Es wird vereinbart, einen Raum (gegenüber vom Lesenest) zur Anlaufstelle des Schülerrats zu erklären. Hier kann der Schülerrat sich in den Pausen in Ruhe und gemeinsam über die Sorgen der anderen Schüler beraten.

2.   Vorstellung in den Klassen
Es wird genau beraten, wie man sich in Kürze vor den Klassen vorstellt und wie die Aufgaben des Schülerrats zu verstehen sind. Es soll nochmal in den Klassen klargemacht werden, dass Briefe aus dem Kummerkasten nur von Kindern des Schülerrats in strenger Geheimhaltung bearbeitet werden.

3.    Der Schülerrat geht in die Klassen und stellt sich vor
Bei der Vorstellung fragt der Schülerrat auch nach Ideen der Schülern. Welche Geräte für die Schulhofausleihe können neu angeschafft werden oder sind bereits kaputt? Die Anregungen werden notiert. Der Schülerrat will sich in den kommenden Wochen treffen, um über die Wünsche zu beraten.

Bericht der 1. Sitzung des neuen Schülerrats am 02.10.2015
1.    Aufgaben des Schülerrats
Die neu gewählten Mitglieder des Schülerrats werden über ihre Aufgaben im laufenden Schuljahr informiert. Da sie bereits im letzten Jahr dem Schülerrat bei der Arbeit zusehen und helfen konnten, sind die meisten Aufgaben bekannt.

2.   Kummerkasten: Schüler müssen neu informiert werden
Es fiel bereits auf, dass die Schülerinnen und Schüler den Kummerkasten nutzen, aber es schwierig ist, die Probleme zu lösen. Meistens werden Namen vergessen, so dass man nicht herausbekommt, wer letztlich Sorgen hat. Bei der Vorstellung in den Klassen soll nochmal erklärt werden, wie der Kummerkasten zu nutzen ist und wie der Schülerrat mit den Problemen und Sorgen der Schülerinnen und Schüler umgeht.

3.    Vorstellung des Schülerrats in den einzelnen Klassen
Die gewählten Mitglieder des Schülerrats wollen sich und die Ergebnisse der ersten Sitzung am gleichen Tag (02.10.2015) vorstellen. Dabei sollen auch Wünsche für die Geräteausleihe besprochen werden, die vom Förderverein angeschafft werden könnten.

 Bericht der 1. Sitzung des neuen Schülerrats am 20.09.2013
1.    Aufgaben des Schülerrats
Die neu gewählten Mitglieder des Schülerrats werden über ihre Aufgaben im laufenden Schuljahr informiert. Da sie bereits im letzten Jahr dem Schülerrat bei der Arbeit zusehen und helfen konnten, sind die meisten Aufgaben bekannt.

2.    Kinderdisko-Anfrage des Elternrats/Wünsche aus dem Schulalltag
Da der Elternrat wieder eine der beliebten Kinderdisko-Abende anbieten möchte, soll der Schülerrat eine Abfrage in den Klassen durchführen. Es soll geklärt werden, ob es an diesem Abend eine Party mit oder ohne Motto geben soll. Der Schülerrat möchte Folgendes zur Wahl stellen: 1. Karneval, 2. Clowns, 3. Total verrückt!, 4. kein Motto
Zudem soll in allen Klassen wieder nachgefragt werden, ob neue Spielsachen für die Geräteausleihe gekauft werden soll. Auch für die Regenpausen könnten neue Spiele angeschafft werden.

3.    Vorstellung des Schülerrats in den einzelnen Klassen
Die gewählten Mitglieder des Schülerrats wollen sich und die Ergebnisse der ersten Sitzung in der kommenden Woche (23.09. - 27.09.2013) vorstellen. Dabei sollen auch Wünsche und Probleme der einzelnen Klassen besprochen und aufgeschrieben und über das Motto der kommenden Kinderdisko diskutiert und abgestimmt werden.

Bericht der 1. Sitzung des neuen Schülerrats am 04.10.2012
1.    Aufgaben des Schülerrats
Die neu gewählten Mitglieder des Schülerrats werden über ihre Aufgaben im laufenden Schuljahr informiert. Da sie bereits im letzten Jahr dem Schülerrat bei der Arbeit zusehen und helfen konnten, sind die meisten Aufgaben bekannt.

2.    Aktuelle Probleme/Wünsche aus dem Schulalltag
Folgende Anschaffungswünsche wurden im Schülerrat diskutiert und sollen auch dem Schulvorstand und der Schulleitung übermittelt werden: neue Harken, neue Basketbälle, mehr Pferdegeschirre, Kochtöpfe zum Spielen, neue Gartengeräte. Für die Umgestaltung des Schulhofs wurde eine Seilbahn, größere Fußballtore und eine Schiedsrichterausrüstung vorgeschlagen. Um eine Tischkicker/Tischtennis-Kombination für die Regenpausen anzuschaffen, könnte auch wieder ein Sponsorenlauf organisiert werden. Die Kletterwand im Außenbereich sollte erweitert werden.  

3.    Vorstellung des Schülerrats in den einzelnen Klassen
Die gewählten Mitglieder des Schülerrats wollen sich und die Ergebnisse der ersten Sitzung in der kommenden Woche (08.10. - 12.10.2012) vorstellen. Dabei sollen auch Wünsche und Probleme der einzelnen Klassen besprochen und aufgeschrieben werden. 

Bericht der 4. Sitzung des neuen Schülerrats am 20.04.2012 

1. Budget-Aufteilung

Die Aufgabe bestand, für das Budget von 165,00 € Spielsachen für die Grundschule Filsum zu besorgen. Folgende Spielsachen sollten gekauft werden:
1. Schaufeln
2. Frisbees 3. Pferdegeschirre 4. Hockeyschläger 5. Kochspielzeug
6. Spielautos

Umfangreiche Recherchen im Internet haben folgende Vorschläge erbracht:

zu 1): Spatenschaufeln bei Wehrfritz, Seite 687, 5 Stück je 9,95 €, zusammen 49,75 €
zu 2): Frisbees bei Wehrfritz, Seite 627, 2 Stück je 8,90 € (für drei Stück), zusammen 17,80 €
zu 3): Pferdegeschirr bei Wehrfritz, Seite 645, 2 Stück für 16,50 € , zusammen 16,50 €
zu 4): Hockeyschläger bei Wehrfritz, Seite 631, Set für 12 Spieler , zusammen 94,95 €
_
zu 5): Kochspielzeug bei Wehrfritz, Seite 475, Koch- und Backgeschirr, zusammen 10,99 € 
zu 6): Spielautos bei Wehrfritz, Seite 691, Sandbaufahrzeuge-Set , zusammen 42,50 €

2. Empfehlung

Der Schülerrat empfiehlt, die Spielsachen ohne die Hockeyschläger zu besorgen. Damit beträgt die Summe insgesamt 166,45 € (siehe Kalkulation), damit ist das Budget um 1,45 € überschritten. Das sollte aber machbar sein.
Natürlich ist es schade, dass die Hockeyschläger so teuer sind. Vielleicht könnte man über einen Kuchenverkauf das Geld dafür noch irgendwie  zusammen bekommen.
Für den Schülerrat

Sara Schneider

 Bericht der 2. Sitzung des neuen Schülerrats am 24.02.2012
1.    Informationen zum eigenen Budget des Schülerrates
Der Förderverein der Grundschule stellt dem Schülerrat Geld zur Verfügung. Die Mitglieder des Schülerrates sollen nun herausfinden, welche Spielgeräte und/oder Materialien sinnvoll wären. Bei der Vorstellung in den einzelnen Klassen sind schon viele Wünsche gesammelt worden, so dass nun eine schriftliche Umfrage gemacht werden soll. Diese soll zeigen, welche Anschaffungen von den meisten Kindern gewünscht werden. Folgende Geräte stehen hierbei im Mittelpunkt und können dann von den bereitgestellten 100 Euro eingekauft werden: Frisbees, Hockeyschläger, Kochspielzeug, Spielautos, Pferdegeschirre und Schippen. 

2.    Wünsche und Probleme aus dem Schulalltag
Die Mitglieder sehen auf dem Schulgelände einige Mängel, die dem Schulvorstand übermittelt werden sollen. So wird der Vorschlag gemacht, für die Rutsche einen neuen Standort zu suchen und sie so hinzustellen, dass man besser auf ihr rutschen kann. Zudem könnten auch die Sandwälle neu überdacht werden. Der Geräteraum sollte größer sein, um das Spielzeug auch schneller einsortieren zu können. Außerdem wäre es ein neuer Haufen Sand zum Buddeln und zum Befüllen der entstandenen Löcher sehr von Vorteil. 

Bericht der 1. Sitzung des neuen Schülerrats am 04.11.2011
1.    Aufgaben des Schülerrats
Die neu gewählten Mitglieder des Schülerrats werden über ihre Aufgaben im laufenden Schuljahr informiert. Da sie bereits im letzten Jahr dem Schülerrat bei der Arbeit zusehen und helfen konnten, sind die meisten Aufgaben bekannt.

2.    Aktuelle Probleme/Wünsche aus dem Schulalltag
Auf dem Schulhof sowie bei den Ausleihgeräten sind einige kleinere Mängel festgestellt worden. So sind die Wandhalterungen der Kletterwand nicht mehr fest genug und die Holzstelzen müssten abgeschliffen oder durch neue Kunststoffstelzen ersetzt werden. Ebenfalls erneuert werden könnten die Hockeyschläger und Tischtennisbälle. Ein Hockeyfeld, das fest auf dem Schulhof eingebaut wird, wäre wünschenswert. Die Mitglieder stellen jedoch fest, dass dies aufgrund der kleinen Fläche vor der Eingangstür und häufiger Beschädigungen am Nachmittag, schwierig umzusetzen sein könnte. Der Sand aus dem Sandschiff, der für ein „Silo-Projekt“ gebraucht wurde, müsste auf Dauer zurückgebracht oder ersetzt werden, da sonst ein zu großes Loch im Schiff entsteht. Für den Garten fehlen heile Arbeitsgeräte. Alle Ideen und Anregungen sollen dem Schulvorstand mitgeteilt werden.

3.    Vorstellung des Schülerrats in den einzelnen Klassen
Die gewählten Mitglieder des Schülerrats wollen sich und die Ergebnisse der ersten Sitzung in der kommenden Woche (07.11. - 11.11.2011) vorstellen. Dabei sollen auch Wünsche und Probleme der einzelnen Klassen besprochen und aufgeschrieben werden. Ebenfalls soll auf das Chaos im Fahrradständer hingewiesen werden.


Bericht der 3.Sitzung des Schülerrats am 30.06.2011

1. Regeln für die Hilfsaufsichten und Klassenregeln
Der Schülerrat erarbeitet folgende Regeln für die Hilfsaufsichten:
- zwei Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen helfen der Aufsicht führenden Lehrkraft und sprechen sich bei Vorkommnissen mit der Lehrkraft ab.
-
die Hilfsaufsichten stehen allen Schülerinnen und Schülern in der ersten großen Pause helfend zur Seite.
- die Hilfsaufsichten nutzen ihre Aufgabe nicht aus und sprechen das weitere Vorgehen z.B. bei Regelverstößen mit der Lehrkraft ab.
- die Hilfsaufsichten dürfen Verbote aussprechen. Diese sollten aber "gerecht" sein und erst nach einer Ermahnung erfolgen.
- die Hilfsaufsichten können sich absprechen, wo sie auf dem Schulhof aufpassen. Außerdem dürfen sie auch abwechselnd spielen, wenn es die Lage zulässt. Beim Fußballspiel sollte eine Hilfsaufsicht verstärkt aufpassen.

Der Schülerrat erarbeitet ebenfalls Regeln für die Klassen. Die Vorschläge sollten aber von den einzelnen Klassen überarbeitet und ergänzt werden und für die 1. Klassen mit Symbolen vereinfacht dargestellt werden.

       - Wir melden uns und warten bis wir dran ist!
   
     - Wir toben nicht in der Klasse!
   
     - Wir schreien nicht durch die Klasse!
   
     - Wir nehmen Rücksicht auf unsere Mitschüler!  

2. Wünsche und Probleme aus dem Schulalltag  
Der Schülerrat zeigt sich sehr zufrieden mit den neuesten Anschaffungen für den Geräteraum. Es wurden Tischtennisschläger, Basketbälle und Hula-Hoop-Reifen durch den Förderverein angeschafft. Die Idee einer Beyblade-Ecke wird verworfen, da immer weniger Schüler damit zu spielen scheinen. Der Geräteraum sollte auf Dauer vergrößert werden oder der Stauraum durch einen Schrank besser
nutzbar gemacht werden. 
Beim Fußballplatz wird bemängelt, dass man ständig die Bälle vom Kindergartengelände holen muss. Eine Tür im Zaun könnte Abhilfe schaffen, so dass man schneller weiterspielen kann. Die Brennnesseln auf der hinteren Seite des Platzes sind hierbei auch hinderlich. 
In den letzten Wochen wurden durch das "Buddeln" viele Löcher im Schulhof gegraben. Es soll in den Klassen besprochen werden, dass keine Löcher auf dem Fußballplatz und in der Nähe der Rutsche entstehen sollen.
Die Ideen werden dem Schulvorstand bei der nächsten Sitzung übermittelt. Der Schülerrat bedankt sich bei Freya Vogelsang, Melissa Jürgens und Jannes Specht für ihre Mitarbeit und wünscht ihnen viel Erfolg an den weiterführenden Schulen!

Bericht der 2.Sitzung des Schülerrats am 14.01.2011
1. Hilfsaufsicht – Vorschläge zur Verbesserung
Der Schülerrat hat die Schüler der einzelnen Klassen nach ihrer Meinung zu den neuen Schüler-Hilfsaufsichten befragt. Die Schüler sind fast alle mit der Arbeit zufrieden und fühlen sich gut unterstützt. Einziger Kritikpunkt war, dass einige Hilfsaufsichten selbst lieber spielen würden, wenn eine „ruhige“ Pausensituation es zulässt. 
Der Schülerrat verständigt sich darauf, Regeln für die Hilfsaufsichten zu erstellen, um mehr Klarheit zu schaffen. Diese Regeln sollen in der nächsten Sitzung vorgestellt und besprochen werden.

2. Vorschläge der Schulleitung
Herr Hein bittet den Schülerrat, sich in den kommenden Wochen Gedanken über die Schulhofgestaltung zu machen. Geeignete Plätze für einen Ruhebereich mit Bänken sowie für eine „kreative Bauecke“ z.B. mit Baumstämmen sollen gefunden werden. Ebenfalls sollten, wenn möglich, einheitliche Klassenregeln für alle Klassen vom Schülerrat erarbeitet und in den Klassen vorgestellt werden. 
Der Schülerrat bespricht die Ideen und deren Umsetzung. Der Gartenbereich wird für die Umsetzung der „Schulhof-Ideen“ als ungeeignet befunden, da dort die Hornissen und der Straßenlärm stören können. Schon eher könne die Grünfläche vor dem Klassenraum der jetzigen 1a genutzt werden. Die Klassenregeln sollen wie auch die Regeln für die Hilfsaufsichten bei der nächsten Sitzung vorgestellt werden können.

3. Wünsche aus dem Schulalltag
Nach einer kurzen Abfrage in den Klassen, welche Spielgeräte in den Pausen benötigt werden oder ersetzt werden können, sind folgende Wünsche und Anregungen beim Schülerrat eingegangen: 
Hockeyschläger sollten ersetzt werden bzw. hinzukommen, 2-3 große Harken sind kaputt und sollten ersetzt werden, neue Spiele: Diablo, Hulahupp-Reifen, Tischtennisschläger und Bälle sowie eine "BayBlade-Ecke" wären eine gute Ergänzung für die Ausleihe.
Es wird bemerkt, dass die Fußballtore stark verbogen sind und vielleicht erneuert werden könnten. Die Anregungen sollen dem Schulvorstand übermittelt werden.

Bericht der 1.Sitzung des Schülerrats am 10.09.2010

1. Aktuelle Probleme/Wünsche aus dem Schulalltag
Es wird festgestellt, dass Spielgeräte der Schule, die in der großen Pause verliehen werden, ersetzt werden sollten bzw. neue Geräte angeschafft werden sollten. Hierzu wurden Tipps bei den Mitschülern eingeholt. Folgende Anschaffungen sollen dem Schulvorstand vorgeschlagen werden:
kleine Gießkannen, Eimer, Mini-Schaufeln, Tischtennisbälle, Trikots und Torwarthandschuhe für die Fußballmannschaften. Alte Geräte (Schaufeln, Lauftöpfe, Stelzen), die nicht mehr benutzt werden,
sollen aussortiert und/oder gespendet werden. Falls es wieder Aufschüttungen mit Spielsand gibt, soll dieser anders
verteilt werden (nicht immer an der gleichen Stelle abladen!) 
  
2. Hilfsaufsicht
Die Aufgaben der neu eingeführten Hilfsaufsicht werden besprochen.
Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4, die das Einverständnis der Eltern haben, sollen der aufsichtsführenden Lehrkraft in der großen Pause helfen dürfen. Dabei soll der Bereich vor den Toiletten, der Fahrradstand und der Schulgarten mit beaufsichtigt werden.
Bei Streitigkeiten zwischen Schülerinnen und Schülern soll geholfen werden.
Verstöße gegen die Schulordnung sollen der Lehrkraft gemeldet werden. Nach mehreren Ermahnungen sollen auch Verbote von der Hilfsaufsicht durchgesetzt werden können (Pausenverbote, Fußballverbot oder Schreibaufgaben).
Alle Schülerinnen und Schüler, die Hilfsaufsicht sein möchten, sollen ihre Aufgabe nicht ausnutzen, indem sie andere unnötig herumkommandieren oder anschreien.

3. Vorstellung des Schülerrats in den Klassen
Die gewählten Mitglieder des Schülerrats wollen sich und die Ergebnisse der ersten Sitzung in der kommenden Woche (13.09-17.09.2010) vorstellen.